You are currently viewing Wir präsentieren: Local Natives im Oktober live in Berlin | Gästelistenplätze

Wir präsentieren: Local Natives im Oktober live in Berlin | Gästelistenplätze

Genre: Indie-Rock
Herkunft: Los Angeles, Kalifornien
Für Fans von: Ra Ra Riot, Yeasayer, Blind Pilot

Text: Isabel Zech | Foto: Jonathan Chu

Die Local Natives aus der Stadt der Engel haben sich auf den letzten drei Alben ausprobiert und ihren musikalischen Richtungswechsel schon im April mit dem Titel „When Am I Gonna Lose You“ angekündigt. Ob der neue Sound was taugt, könnt ihr im Oktober selbst herausfinden.

Für ihr neues Album „Violet Street“ haben sich die drei Frontsänger Sänger Kelcey, Taylor und Ryan mit Drummer Matt und Bassisten Nik ins heimische Studio nach LA zurückgezogen und sich Shawn Everett als Produzenten mit ins Boot geholt. Everett produzierte unter anderem Platten mit Hinds, Kurt Vile, Warpaint und The War on Drugs, und wurde bereits fünf Mal mit dem Grammy ausgezeichnet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hohe Töne, smoothe Rhythmen, auf denen man hängen bleibt und der dreistimmige Gesang sowie die kontrastreichen Loops bleiben – wie auch auf dem Vorgängeralbum „Sunlit Youth“ zu hören – in dem ein oder anderen Song bestehen. „When Am I Gonna Lose You“ klingt so, als könnte der Song das werden, was „Dark Days“ auf „Sunlit Youth“ geschafft hat. Hitverdächtig!

Die neue Scheibe „Violet Street“ widmet sich der Heimatstadt Los Angeles, wo es auch in der gleichnamigen Straße aufgenommen wurde. Aber nicht nur die Aufnahmen, sondern auch die Ideen für den neuen Local Natives-Sound entstanden dort. Man hört es, zumindest meistens. Mit Titeln wie „Café Amarillo“ zeigen die Kalifornier, dass sie auch ruhiger können und ziehen einen mit „Megaton Mile“ wieder völlig in ihren Bann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die langjährige Erfahrung, die die Band nach drei Alben und mehreren Tourneen quer über den Globus vereint, bereitet den Boden für Neues. In vertrauter Runde lässt sich an so analogen Experimenten mit Gitarre, Keyboard, Bass und Drums viel besser arbeiten.

Wie die neue Scheibe live klingt und wie experimentierfreudig sie dabei tatsächlich sein werden, könnt ihr euch noch dieses Jahr anschauen. Im Oktober kommen Local Natives zu uns auf Tour.

Tourdaten Local Natives 2019
03.10.19 Berlin, Lido
08.10.19 Köln, Luxor

Diskografie
2019 – Violet Street
2016 – Sunlit Youth
2013 – Hummingbird
2009 – Gorilla Manor

Homepage | Facebook

***

TICKETS FÜR DAS KONZERT IN BERLIN ZU GEWINNEN

***

Wir verlosen in Kooperation mit Direct Concerts 2×2 Gästelistenplätze für das Konzert in Berlin. Wenn du die Tickets gewinnen möchtest, folge uns auf Facebook und zweitens hinterlasse uns hier im Blog (!) unterm Artikel (!) einen Kommentar und sage uns, welcher Local Natives Song dir am besten gefällt und warum. Einsendeschluss ist der 26. September 2019 // 13 Uhr.

Es gelten wie immer unsere Gewinnspielbedingungen. Tipp: Checkt in der Zeit öfter euren Spam-Ordner. Viel Glück!

Weitere Verlosungen findest du hier.

Isa

Nach jahrelanger fanatischer Fokussierung auf Punkrock und Indie-Rock kam ich irgendwann auf den Geschmack auch mal etwas Anderes zu hören. Seitdem bin ich offen für Neues, wie im Moment für HVOB, alt-J, Rampue, Local Natives, Flume, Ten Walls, KYTES, Warpaint und The Vaccines. Und wenn schon keine Musik mache, dann am besten drüber schreiben. Auf zum Festival und ran an die Tasten!

Dieser Beitrag hat 7 Kommentare

  1. Maria

    Mein Favoriten ist wide eyes

  2. Fjona

    Wow, wie entscheidet man sich da? Wenn ich nur noch einen Song für ein Jahr hören dürfte, dann wäre es Heavy Feet.

  3. Sebastian

    When Am I Gonna Lose You bringt einen tollen Vibe mit, textlich auch spannend! Würde mir gerne das Konzert live anschauen und den Song feiern! :-)

  4. Eric

    Ich finde „When Am I Gonna Lose You“ vom neuen Album richtig gut und würde mich freuen, ihn live im Lido erleben zu können!

  5. Ben Haustein

    Local Natives haben 2010 Gorrila Manor im Bang Bang Club Berlin vorgestellt…
    Draußen lag in diesem Winter kniehoch der Schnee… und drinne warfen wir zu SUN HANDS unsere Hände und Herzen in die Luft. Es war so neu, fünf Jungs gemeinsam so schön und wuchtig singen zu hören… das ist definitiv auch heute noch mein Lieblingssong von den LN, doch es sind zum Glück noch einige dazugekommen.
    Gerne würde ich im Lido Dabeisein!
    Ben

  6. Ellen

    Hey, definitiv Local Natives – Dark Days… Auch an trüben Tagen schön sich in Melancholie baden zu können, aber trotzdem n bisschen aufmunternd… 1000 mal gehört auf jeden Fall

  7. Jule B.

    Ich liebe wide eyes, ein Song der in der Playlist nie geskipped wird.

Schreibe einen Kommentar