You are currently viewing Singlepremiere: Mount Winslow mit Video zur Single „Burden Of Time“

Singlepremiere: Mount Winslow mit Video zur Single „Burden Of Time“

Newcomer-Alarm: Indie-Folk von Mount Winslow aus Paderborn

***

Text: Julia Silko | Foto: Lena Vollbehr

Wir sind sehr glücklich, euch heute die Single- und zugleich Videopremiere von „Burden Of Time“ der Newcomer-Band Mount Winslow präsentieren zu können.

Geschichten vom Weggehen und Alleinsein, von der Melancholie aber auch vom Fernweh: Die vierköpfige Band um Sänger Piet Julius hat sich 2018 zusammengefunden, um zu erzählen, was sie bewegt und musikalisch das zu machen, worauf sie Lust haben. Irgendetwas, das zwischen Folk, Shoegaze und Indierock schwebt. Etwas, das sich nicht einordnen muss, weil es für sich selbst steht. 

Dass das funktioniert, wird uns direkt in ihrer ersten Single eindrucksvoll bewiesen: Analog produziert und ohne konventionelle Songstrukturen geben uns Mount Winslow in „Burden Of Time“ eine Idee ihrer dynamischen Range und ihrem einzigartigen Sound. Damit ist ganz klar: Von diesen Newcomern wird man noch viel hören. Am 15. März 2019 erscheint ihre EP „Burden Of Time“.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Wessen Ohren jetzt von so viel Herzensmusik ganz verzückt sind, hier gibt es mehr von den Jungs:

Konzerte 2019
10.03.19 Kultur.Güter.Bahnhof Langenberg, Gütersloh (mit Staring Girl)
30.03.19 Burden Of Time Release Show, Wohlsein Paderborn (mit Wezn, Night Orchestra)

Veröffentlichungen
01.03.19: Single Release „Closing Phrase“
15.03.19: EP Release

Social Media
Homepage | Facebook | Instagram

Gründung: 2018
Genre: Indie Folk, Alternative
Facebook-Fans: 316 (Stand Februar 2019)
Sonst noch: Nominierung für den popNRW-Preis 2018

Mitglieder
Vocals, Keys: Piet Julius
Guitar: Henry Buttchereit
Bass, Synth, Vocals: Simon Tubbesing
Drums: Raphael Kazulke

Weitere Videopremieren bekommst du hier.

Julia

Musik ist für mich Enthusiasmus und Eskapismus, meine erste Liebe, schwierig, eigensinnig, Lebenssinn und überlebenswichtig, krass und manchmal ätzend. Ein bisschen wie das Lametta auf dem Tannenbaum, das Frettchen im Bällebad und das Kokos am Raffaelo. Mit Ohren voller Skepsis friste ich ein Dasein zwischen Hiphop, RnB, Bluesrock und Pop. Wenn ich mich nicht gerade mit Musik aufhalte, darüber schreibe oder lästere, bin ich mit Studieren, Lesen oder Sport beschäftigt.

Schreibe einen Kommentar