Hier bekommst ein Übersicht an Musik-Neuerscheinungen aus Rock, Pop, Elektro, Soul und Hip Hop, die aus unserer Sicht relevant und/oder hörenswert sind. Du hast Tipps? Du bist entsetzt und enttäuscht, dass wir die ein oder andere Platte nicht berücksichtigt haben? Wir nehmen deine Empfehlung mit Kusshand entgegen. Hinterlasse uns unterm Artikel einen Kommentar und wenn möglich einen Link zu einer Hörprobe.

Januar

Der Januar 2014 beginnt albumtechnisch recht entspannt und übersichtlich. James Vincent McMorrow schlägt in „Post Tropical“ elektronischere Töne an, soviel kann ich bisher verraten. Im Februar dürfen wir uns auf ein tolles Album von Case Conrad freuen, das neue Album „Leikko“ hab ich nun öfter auf den Ohren.

Boy & Bear – Harlequin Dream (10.1.14)

Bruce Springsteen – High Hopes (10.1.14)

Brendan Benson – You Were Right (17.1.14)

James Vincent McMorrow – Post Tropical (17.1.14)

Mogwai – Rave Tapes (17.1.14)

The Rifles – None The Wiser (17.1.14)

Warpaint – Warpaint (17.1.14)

Mark Lanegan – Has God Seen My Shadow? An Anthology 1989 – 2011 (17.1.14)

Against Me! – Transgender Dysphoria Blues  (24.1.14)

Boy George  – This Is What I Do (24.1.14)

Sheryl Crow – Feels Like Home (24.1.14)

Flo Mega – Mann Über Bord (24.1.14)

Solander – Monochromatic Memories (31.1.14)

Xiu Xiu – Angel Guts: Red Classroom (31.1.14)

Broken Bells – After The Disco (31.1.14)

Supreme Cuts – Divone Ecstasy (31.1.14)

Boys Noize – Out Of The Black – The Remixes (31.1.14)

The Gaslight Anthem – The B-Sides (31.1.14)

Crashcaptains – Some Time Soon (31.1.14)

David Crosby – Croz (31.1.14)

Maxïmo Park – Too Much Information (31.1.14)

John Butler Trio – Flesh and Blood (31.1.14)

Februar

Im Februar 2014 gibt es zumindest eine Neuerscheinung, die mit Sicherheit alle Liebhaber_innen der seichten und melodischen Klänge entzücken wird: Case Conrad werfen mit „Leikko“ ein tolles Album auf den Markt. Weiterhin freue ich mich auf das Akustik-Album von den Softrockern Band Of Horses (sie spielen im Februar und März einige special-accoustic-shows in USA und Kanada) und auf das von The Jezabels. Momentan ständig auf den Ohren und absolut hörenswert: „If You Wait“ (2013) von London Grammar (melodischer Elektro-Pop) und „Go Go Chaos“ (2011) von Bonjah (Rock-Pop-Blues).

Kwabs – Wrong Or Right (EP, 3.2.14)

Angel Haze – Dirty Gold – (4.2.14)

Bombay Bicycle Club – So Long, See You Tomorrow (7.2.14)

Judith Holofernes (Wir sind Helden) – Ein leichtes Schwert (7.2.14)

Groove Armada – Northern Star – 15th Anniversary Edition (10.2.14)

Planningtorock – All Love’s Legal (10.2.14)

Band Of Horses – Acoustic At The Ryman (14.2.14)

The Jezabels – The Brink (14.2.14)

Left Boy – Permanent Midnight (14.2.14)

Sean Paul – Full Frequency (14.2.14)

Cage The Elephant  – Melophobia (14.2.14)

I Am Oak – Ols Songd (14.2.14)

Nina Persson (The Cardigans) – Animal Heart (14.2.14)

We Invented Paris – Rocket Spaceship Thing (14.2.14)

William Fitzsimmons – Lions (14.2.14)

Case Conrad – Leikko (14.2.14)

Temples – Sun Structures (14.2.14)

Brandt Brauer Frick – DJ Kicks (21.2.14)

The Notwist – Close To The Glass (21.2.14)

Wild Beasts – Present Tense (21.2.14)

Mighty Oaks – Howl (28.2.14)

Who Made Who – Dreams (28.2.14)

Beck – Morning Phase (28.2.14)

Blood Red Shoes – Blood Red Shoes (11.3.14)

März

Es folgt eine subjekte Auswahl an neuen Alben, die uns im März 2014 erwarten. In vorfreudiger Freude auf Nick Waterhouse (Neo-RnB/Jazz/Soul), Foster The People (Elektropop), Pharrell (Disco-HipHop) und Band of Skulls (Gitarrenrock). Momentan ständig auf den Ohren und absolut empfehlenswert: Temples „Sun Structures“ (2014, Psychedelic Rock) und Band Of Horses „Infinite Arms“ (2010, Indie/Alternative Rock).

Pharrell Williams – G I R L (3.3.14)

Rick Ross – Mastermind (3.3.14)

We Are Scientists – TV en Francais (7.3.14)

Metronomy – Love Letters (7.3.14)

Elbow – The Take Off and Landing of Everything  (7.3.14)

Joan As A Policewoman – Classic (7.3.14)

Kalle Madson – Someday The Moon Will Be Gold (7.3.14)

Marc Romboy – Shades (7.3.14)

Nick Waterhouse – Holly (7.3.14)

Motorpsycho – Behind the Sun  (7.3.14)

Elvis Presley – Recorded Live On Stage In Memphis (14.3.14)

Miss Platnum – Glück und Benzin (14.3.14)

Kylie Minogue – Kiss Me Once (14.3.14)

George Michael – Symphonica (14.3.14)

Foster The People – Supermodel (14.3.14)

Hundreds – Aftermath (14.3.14)

Band Of Skulls – Himalayan (21.3.14)

Dear Reader – Chills On Glass (21.3.14)

My Chemical Romance – May Death Never Stop You-Greatest Hits 2001-2013  (21.3.14)

Dillon – The Unknown (28.3.14)

I Heart Sharks – Anthems (28.3.14)

Anette Olzon – Shine (28.3.14)

April

Es ist mal wieder soweit, der April hat bereits begonnen und mit ihm wird es selbstverständlich einige neue Alben geben. Momentan gerne auf den Ohren: The Strypes mit „Snapshot“ (2013), Rival Sons (alle Alben) oder Broken Bells mit „After The Disco“ (2014). Hier kommen also die neuen Alben, die uns im April erwarten. Richtig schönen Elektro-Singsang gibt es von Robots Don´t Sleep.

Boozoo Bajou – 4 (3.4.14)

Kaiser Chiefs – Education, Education, Education & War (3.4.14)

S O H N – Tremors (3.4.14)

Thievery Corporation – Saudade (4.4.14)

Timber Timbre – Hot Dreams (4.4.14)

Chet Faker – Built On Glass (11.4.14)

The Afghan Whigs – Do To The Beast (11.4.14)

Chris Garneau – Winter Games (11.4.14)

John Frusciante – Enclosure (11.4.14)

Paolo Nutini – Caustic Love (11.4.14)

Tokyo Police Club – Forcefield (11.4.14)

Jonathan Kluth – Ophelia (11.4.14)

Eels – The Cautionary Tales Of Mark Oliver Everett (18.4.14)

Triggerfinger – By Absence Of The Sun (18.4.14)

Kelis – Food (18.4.14)

Sophie Zelmani – Going Home (19.4.14)

Fuck Art, Let´s Dance! – Atlas (25.4.14)

Pixies – Indie Cindy (25.4.14)

Shaban – Apto Machinam (25.4.14)

Wye Oak – Shriek (25.4.14)

Robots Don´t Sleep – Mirror (25.4.14)

Damon Albarn – Everyday Robots (25.4.14)

Pixies – Indie Cindy (25.4.14)

Woven Hand – Refractory Obdurate (25.4.14)

Bonjah – Beautiful Wild (29.4.14)

Mai

Etwas verspätet kommen hier die Alben, die uns im Mai 2014 erwarten. Wie auf heißen Kohlen sitze ich und warte gespannt auf das neue Album der Black Keys und mit Sicherheit sitzen mit mir einige von Euch auf den Kohlen. Ich flippe aus, The Roots sind diesen Monat auch mit dabei. Meine jünsten Neuentdeckungen: Fifi Rong aus London (Melodischer Trip Hop), Dearly Beloved (Punk-Noise-Rock aus Toronto), Kat Vinter (Elektro-Pop aus Berlin).

Fallulah – Escapism (02.05.2014)

Ray LaMontagne – Supernova (02.05.2014)

Kreidler – ABC (02.05.2014)

Lily Allen – Sheezus (02.05.2014)

Ben & Ellen Harper – Childhood Home (02.05.2014)

Lykke Li – I Never Learn (02.05.2014)

Mando Diao – Aelita (02.05.2014)

Natalie Merchant – Natalie Merchant (02.05.2014)

Santana – Corazón (02.05.2014)

Dearly Beloved – Enduro (02.05.2014)

Tune-Yards – Nikki Nack (02.05.2014)

We Have Band – Movements (02.05.2014)

Archive – Axiom (09.05.2014)

Owen Pallett – In Conflict (09.05.2014)

Tori Amos – Unrepentant Geraldines (09.05.2014)

Atmosphere – Southsiders (09.05.2014)

Little Dragon – Nabuma Rubberband (09.05.2014)

Michael Jackson – Xscape (09.05.2014)

Quantic – Magnetica (09.05.2014)

Yesterday Shop – Parados (09.05.2014)

Foxes – Glorious (09.05.2014)

The Black Keys – Turn Blue (09.05.2014)

Chromeo – White Women (12.05.2014)

Oliver Koletzki – I Am O.K. (12.05.2014)

Yann Tiersen – Infinity (12.05.2014)

Coldplay – Ghost Stories (16.05.2014)

Conor Oberst – Upside Down Mountain (16.05.2014)

The Roots – … And Then You Shoot Your Cousin (16.05.2014)

CHERUB – Year Of The Caprese (23.05.2014)

Hercules & Love Affair – The Feast Of The Broken Heart (23.05.2014)

Röyksopp & Robyn – Do It Again (23.05.2014)

Alle Farben – Synesthesia (23.05.2014)

Bonaparte – Bonaparte (30.05.2014)

50 Cent – Animal Liberation: An Untamed Desire To Win (30.05.2014)

Clap Your Hands Say Yeah – Only Run (30.05.2014)

Die Antwoord – Donker Mag (30.05.2014)

Fatboy Slim – Fatboy Slim Presents Bem Brasil (30.05.2014)

Lexy & K-Paul – Komisch Elektronisch (30.05.2014)

Macklemore & Ryan Lewis – For My People (30.05.2014)

Paul Kalkbrenner – X (30.05.2014)

Paul Weller – More Modern Classics (30.05.2014)

Sophie Hunger – The Rules Of Fire (30.05.2014)

Juni

Hier kommt eine subjektive Auswahl an Alben, die uns im Juni 2014 erwarten. Ans Herz kann ich Euch bisher legen (Alben Mai): Mando Diao „Aelita“ (ein Album, das für jede Menge Gesprächsstoffzoff sorgt/e) und The Black Keys „Turn Blue“. Wer es elektropoppiger mag dürfte mit „Synesthesia“ von Alle Farben oder „I Am O.K.“ von Oliver Koletzki gut beraten sein. Sehr gespannt bin ich diesen Monat auf das Album von Lana Del Rey, welches Dan Auerbach (Black Keys) produzierte. Ach ja! Und! Bodycount´s in da house! Bodycount! Auf das Album freue ich mich auch – eine der vielen Bands, die ich als Teenie gerne hörte. Laut! Besonders dann, wenn meine Eltern in der Nähe waren!

Bald: Air bringen diesen Monat, Interpol („El Pintor“) im September und die Foo Fighters im November eine neue Scheibe raus. Die Liste wird von Zeit zu Zeit aktualisiert. Falls was fehlt, her damit!

Clap Your Hands Say Yeah – Only Run (2.6.14)

Jack White – Lazaretto (2.6.14)

First Aid Kit – Stay Gold (6.6.14)

Kasabian – 48:13 (6.6.14)

Rival Sons – Great Western Valkyrie (6.6.14)

Imogen Heap – Sparks (10.6.14)

Moonbootica – Shine (13.6.14)

Nightmares On Wax – N.O.W. Is The Time (13.6.14)

Lana Del Rey – Ultraviolence (13.6.14)

Bodycount – Manslaughter (13.6.14)

Klaxons – Love Frequency (13.6.14)

The Antlers – Familiars (13.6.14)

Yucca – Seasons (13.6.14)

Ingrid Michaelson – Lights Out (13.6.14)

GusGus – Mexico (20.6.14)

Deadmau5 – While(1<2) (20.6.14)

ZZ Top – The Very Baddest Of (20.6.14)

Phantogram – Voices (27.6.14)

George Ezra – Wanted on Voyage (27.6.14)

Secret Sisters – Put Your Needle Down (27.6.14)

Juli

Hier kommen die neuen Alben im Juli 2014. Momentan ganz gern auf den Ohren: “Synesthesia” von Alle Farben (Elektro), „Turn Blue“ von Black Keys (Blues-Rock) und alles von den CunninLynguists (Hip Hop). Enttäuscht und teilweise genervt bin ich vom neuen Lana Del Rey Album. Für weitere Tipps bin ich immer dankbar. Diesen Monat warte ich in freudiger Vorfreude auf die Alben von: La Roux, Poliça, Fink und Common.

Sia – 1.000 Forms Of Fear (4.7.14)

La Roux – Trouble In Paradise (4.7.14)

The Majority Says – The Majority Says (4.7.14)

Manic Street Preachers – Futurology (4.7.14)

Acid – Liminal (4.7.14)

Poliça – Raw Exit (4.7.14)

Fink – Hard Believer (11.7.14)

Rise Against – The Black Market (11.7.14)

Pennywise – Yesterdays (11.7.14)

Morrissey – World Peace Is None Of Your Business (11.7.14)

Anna Calvi – Strange Weather (11.7.14)

Jungle – Jungle (11.7.14)

Zaki Ibrahim – Every Opposite (11.7.14)

Sebastien Tellier – L’Aventura (11.7.14)

Common – Nobody’s Smiling (18.7.14)

Cherub – Year Of The Caprese (18.7.14)

Alex Clare – Three Hearts (18.7.14)

The Raveonettes – Pe’ahi (25.7.14)

August

Auch im August 2014 ist von allem ein bisschen was dabei, die Hörbreite reicht von melancholisch und seicht (Angus & Julia Stone) über RnB (Newcomerin FKA Twigs), Indie-Rock (Gaslight Anthem) nach Hip Hop (Hilltop Hoods) oder Elektro-Pop (The/DAS).

Die Liste wird nach und nach ergänzt, Tipps nehme ich mit Handkuss entgegen! Momentan sehr gerne auf den Ohren: Die alten Alben von den Black Eyed Peas, als sie noch gut waren (Behind the Front (1998) und Bridging The Gap (2000), Macklemore & Ryan Lewis mit The Heist (2012) und alles von Classified.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Spoon – They Want My Soul 1.8.14

Angus + Julia Stone – Angus + Julia Stone 1.8.14

Beatsteaks – Beatsteaks 1.8.14

Impala Ray – Old Mill Valley 1.8.14

FKA Twigs – LP1 8.8.14

Beech – Letters Written In The Sky 8.8.14

The Gaslight Anthem – Get Hurt 8.8.14

Sinéad O’Connor – I’m Not Bossy, I’m The Boss 8.8.14

Hilltop Hoods – Walking Under Stars 8.8.14

Laura Mvula – With Metropole Orchestra 8.8.14

Alex Clare – Three Hearts 8.8.14

Talking To Turtles – Split 15.8.14

The Great Bertholinis – Brothers & Devils 15.8.14

The Magic Numbers – Alias 15.8.14

Kyla la Grange – Cut Your Teeth 15.8.14

The/Das – Freezer 15.8.14 // Fabian Fenk + Anton K. Feist von Bodi Bill

Y’akoto – Moody Blues 22.8.14

Dry The River – Alarms In The Heart 22.8.14

Gemma Ray – Milk For Your Motors 22.8.14

Tina Dico – Whispers 22.8.14

Neon Trees – Pop Psychology 22.8.14

Highasakite – Silent Treatment 26.8.14

Asa – Bed Of Stone 29.8.14

Maroon 5 – V 29.8.14

J. Mascis – Tied To A Star 29.8.14

Trentemøller – Lost Reworks 29.8.14

Jennie Abrahamson – Gemini Gemini 29.8.14

Zoot Woman – Star Climbing 29.8.14

Federal Lights – We Were Found In The Fog 29.8.14 (Debüt)

September

Anbei folgt wie jeden Monat eine kleine Übersicht mit Alben, die es kaum erwarten können, von Euch im September 2014 entdeckt und gehört zu werden.

In großer Erwartung fiebere ich dem Album „Goddess“ von Banks entgegen. Wer auf Female-Pop steht wird mit As Animals glücklich werden. Auch lässt der Freund meiner Jugendzeit Slash mal wieder etwas von sich hören. The Kooks bringen mit „Listen“ eine Platte raus, die leicht und flockig erklingt und zum Mitsingen einlädt.

Momentan ständig auf den Ohren: Kyla la Grange mit „Cut Your Teeth“, Jennie Abrahamson mit „Gemini Gemini“, Jungle mit „Jungle“ und RÜFÜS mit „Atlas“. Etwas enttäuscht bin ich von Zoot Women mit „Star Climbing“. Wer Tipps hat, her damit. Diese Liste wird von Zeit zu Zeit aktualisiert!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

The Kooks – Listen 5.9.14

Ryan Adams – Ryan Adams 5.9.14

Banks – Goddess 5.9.14

Interpol – El Pintor 5.9.14

As Animals – As Animals 5.9.14

Tricky – Adrian Thaws 5.9.14

The Vines – Wicked Nature 5.9.14

Blonde Redhead – Barragán 5.9.14

Jhené Aiko – Souled Out (Debüt) 9.9.14

Nervous Nellie – Where The Nightmare Gets In – Theta: Chapter One 10.9.2014

Asteroids Galaxy Tour – Bring Us Together 12.9.14

Counting Crows – Somewhere Under Wonderland 12.9.14

Vance Joy – Dream Your Life Away 12.9.14

Laing – Wechselt die Beleuchtung 12.9.14

Esben And The Witch – A New Nature 12.9.14

Slash – World On Fire 12.9.14

Lasse Matthiessen – Wildfires 12.9.14

Occupanther – Chimera (EP) 18.9.14

Amber Run – Pilot (EP) 19.9.14

Ida Gard – Doors 19.9.14

July Talk – July Talk (Debüt) 19.9.14

Tony Bennett + Lady Gaga – Cheek to Cheek 19.9.14

Alt-J – This Is All Yours 19.9.14

Gary Clark Jr. – Gary Clark Jr. Live 19.9.14

Leonard Cohen – Popular Problems 19.9.14

Erasure – The Violet Flame 19.9.14

Mr. Big – …the Stories We Could Tell 19.9.14

Lenny Kravitz  – Strut 19.9.14

Allah-Las – Worship The Sun 19.9.14

Aphex Twin – Syro 19.9.14

SBTRKT – Wonder Where We Land 19.9.14

Russian Red – Agent Cooper 19.09.14

She Keep Bees – Eight Houses 26.9.14

Wilhelm Tell Me – Short Story For The Road (EP) 26.9.14

Jamie T – Carry On The Grudge 26.9.14

The Drums – Encyclopedia 26.9.14

The Growlers – Chinese Fountain 26.9.14

The History Of Apple Pie – Feel Something 26.9.14

Cancer (When Saints Go Machine meets Chorus Grant) – Ragazzi 29.9.2014

Oktober

Dies sind die neuen Alben im Oktober 2014 – es ist mal wieder alles vertreten. Die Auswahl ist sehr subjektiv, es gibt natürlich noch viel mehr auf dem Markt. Wer Tipps hat, gerne her damit.

Empfehlen kann ich diesen Monat die EP „Blank Sheets“ von ABAY (melodischer Gitarrenschmuseflausch), Arms and Sleepers mit „Swim Team“ (seichter Elektro) und natürlich das lang ersehnte Album von Hozier, der ja mit dem Überhit „Take Me To Church“ die Radios zum Glühen brachte.

Tränen treibt einem der Gedanke an das neue Damien Rice Album in die Augen, der sich ganze verdammte acht (8!) Jahre seit seinem letzten Album „9“ Zeit ließ. Für Weezer interessiere ich mich schon lange nicht mehr, da es aber eine Band meiner Jugendzeit ist – warum nicht? Auch hier werde ich sicherlich reinhören. Wer sich für schrammelige Garagenmusik begeistern kann, sollte einmal ins neue Snøffeltøffs Album reinhören. Die Berliner Jungs lassen es ganz gut krachen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bryan Adams – Tracks Of My Years 03.10.2014

Caribou – Our Love 03.10.2014

Jamie Cullum – Interlude 03.10.2014

Flying Lotus – You’re Dead! 03.10.2014

Imogen Heap – Sparks 03.10.2014

Hozier – Hozier 03.10.2014

Zola Jesus – Taiga 03.10.2014

Ice-T – Greatest Hits 03.10.2014

Ozzy Osbourne – Memoirs Of A Madman  03.10.2014

Weezer – Everything Will Be Alright In The End 03.10.2014

Jessie Ware – Tough Love 03.10.2014

Erlend Øye – Legao 03.10.2014

Julian Casablancas + The Voidz – Tyranny 10.10.2014

Nils Landgren – Redhorn Collection 10.10.2014

Selig – Die Besten (1994-2014) 10.10.2014

U2 – Songs Of Innocence 10.10.2014

Kele – Trick 10.10.2014

Bear’s Den – Islands 17.10.2014

ABAY – Blank Sheets (EP) 17.10.2014

Tindersticks – Ypre 17.10.2014

Carla Bruni – A L’Olympia 17.10.2014

Neil Diamond – Melody Road 17.10.2014

Ben Howard – I Forget Where We Were 17.10.2014

Fritz Kalkbrenner – Ways Over Water 17.10.2014

Kiesza – Sound Of A Woman 17.10.2014

Lang Lang – The Mozart Album 17.10.2014

Farin Urlaub Racing Team – Faszination Weltraum 17.10.2014

The Dø – Shake Shook Shaken 24.10.2014

DJ Koze – Reincarnations Part2 24.10.2014

The Ting Tings – Super Critical 24.10.2014

Arms and Sleepers – Swim Team 28.10.2014

Navel – Songs Of Woe 30.10.2014

Mouse On Mars – 21 Again 31.10.2014

Damien Rice – My Favourite Faded Fantasy 31.10.2014

Snøffeltøffs – Hokus Pokus 31.10.2014

Saint Saviour – In The Seams 31.10.2014

November

Hier gibt es wieder eine feine Übersicht der Alben, die uns im November 2014 erwarten – da wir fast alle Genres mögen, findet Ihr hier auch einen bunten Mix, der von HipHop über Alternativ bis Elektro und vielem dazwischen reicht. Momentan sehr gerne auf den Ohren: alles von GUTS (HipHop, Funk, Soul) und Hozier, der mit seinen jungen Jahren und seiner fantastischen Stimme ein richtig gutes Debütalbum rausgebracht hat, Respekt! Erlend Øye´s Album „Legao“ klingt reifer und anders als seine Vorgänger, was an den dahinplätschernden Reggae-Tunes liegen mag – mir gefällt es sehr gut, auch wenn ich manchmal an Erlend´s Stimme zu scheitern drohe. Bei Damien Rice und seinem Drittlingswerk „My Favourite Faded Fantasy“ bin ich mir noch nicht sicher, was ich davon schlussendlich halten soll. Es klingt sehr schwer, wehmütig, gewohnt, etwas sperrig, kann es sein, dass ich einen Hit vermisse?!?

Billy Talent – Hits 31.10.2014

Anthony & The Johnsons – Turning 07.11.2014

Get Well Soon – The Lufthansa Heist 07.11.2014

Bryan Adams – Reckless 07.11.2014

Pink Floyd – The Endless River 07.11.2014

Zaz – Paris 07.11.2014

Theophilus London – Vibes 07.11.2014

Deerhoof – La Isla Bonita 07.11.2014

Machine Head – Bloodstone & Diamonds 07.11.2014

Foo Fighters – Sonic Highways 10.11.2014

Mr. Oizo – The Church 14.11.2014

Shirley Bassey – Hello Like Before 14.11.2014

TV On The Radio – Seeds 14.11.2014

Get Well Soon – The Infinite Desire of Heinrich Zeppelin Alfred Von Nullmeyer EP 14.11.2014

Paul Smith & Peter Brewis – Frozen by Sight 14.11.2014

Röyksopp – The Inevitable End 14.11.2014

David Bowie – Nothing Has Changed 14.11.2014

Rumer – Into Colour 18.11.2014

Iggy Azalea – Reclassified 21.11.2014

Get Well Soon – Greatest Hits EP 21.11.2014

Eminem – Shady XV 24.11.2014

Diplo – Florida 28.11.2014

Bonobo – Flashlight EP 28.11.2014

Wu-Tang Clan -A Better Tomorrow 28.11.2014

AC/DC – Rock Or Bust 28.11.2014

Dezember

Wer diesen Monat auf der Suche nach inspirierenden Neuerscheinungen ist, den muss ich leider enttäuschen. Der Monat Dezember ist berühmt berüchtigt für Wiedergekäutes: Best Ofs, Live Alben, Sampler, Cover-Zeugs und Schrott, den man nicht mal zum Schrottklapp einwickeln und verschenken möchte. Trotzdem können wir uns auf eine neue Platte von den Smashing Pumpkins freuen. Da es diesen Monat nicht viel Neues zu hören gibt, darf man sich auch gerne die Zeit nehmen, um in die neue Platte von Nervous Nellie zu lauschen. Die Schweden bringen bereits ihr 4. Studioalbum raus und daher ist es dringend an der Zeit, ihre Musik (die sie selber nicht kategorisieren möchten) kennen zu lernen. Hip Hop gibt es von J. Cole.

Freuen dürfen wir uns an dieser Stelle z. Bsp. schon mal  auf ein neues Album von Katzenjammer, The Libertines oder auch Kendrick Lamar, der, soweit ich hörte, mit dem neuen Album „I“ nicht so recht in die Puschen kommt. Weil er (angeblich) zu viele gute Ideen hat. Das glaube ich ihm gern, das Album „Good Kid, M.a.a.d. City“ (2012) wird nicht ohne Grund hochgelobt und Kendrick als „Wunderkind“ bezeichnet. Der Track „I“ ist bereits in den gängigen Portalen zu hören.

Damit ich Euch noch ein bisschen mehr an die Hand geben kann, möchte ich Euch kurz (höret und sehet unten) meine jüngsten Entdeckungen vorstellen, die da wären: Poolside aus L.A. und ROBB aus Wien.

Noch in diesem Monat wird es einen kleinen oder auch größeren Rückblick auf das Jahr 2014 geben. Es braucht allerdings noch ein bisschen Zeit, bis wir uns fertig gestritten und ausgetauscht haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nervous Nellie – Where The Nightmare Gets in (5.12.)

Smashing Pumpkins – Monuments To An Elegy (5.12.)

She & Him – Classics (5.12.)

Wilco – What’s Your 20? Essential Tracks 1994-2014 (5.12.)

J. Cole – 2014 Forst Hills Drive (12.12.)

ZHU – The Nightday EP (19.12.)

Schreibe einen Kommentar