You are currently viewing Konzert-Tipp: Farao und Dralms in Berlin

Konzert-Tipp: Farao und Dralms in Berlin

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Musik
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Kanadisch-norwegische Verschmelzung der besonderen Art: Farao & Dralms

***

Dralms – „Shook“

Die schon überaus musikerfahrenen Kanadier brachten im September 2015 ihr Album „Shook“ heraus, welches sich als perfekt geeignet zum Abschalten herausstellt. Christopher Smith gründete Dralms, um nach seiner Singer-Songwriter-Karriere eine experimentellere Richtung einzuschlagen, mit Leuten, mit denen er sich wohlfühlen kann. Zusammen mit dem Keyboarder Will Kendrick (Failing), Gitarrist Rob Tornross, Bassist Peter Carruthers (Siskiyou) und dem Schlagzeuger Shaunn Thomas Watt (Siskiyou) fanden sie eine neue, etwas düstere, mystische und beruhigende Richtung. Christopher Smith konzentriert sich derweil umso mehr auf seinen Gesang und das Schreiben der Texte und legte dazu seine Gitarre vorerst beiseite.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Soundcloud // Facebook // Homepage

Farao – „Till It´s All Forgotten“

Kari Jahnsen alias Farao veröffentlichte 2013 ihre ersten Songs, welche mir auf Anhieb zusagten. 2014 erschien dann die EP „Farao“ und im September 2015 das Album „Till It´s All Forgotten“, welches aus irgendwelchen Gründen an mir vorbeiging und ich es jetzt erst im Zuge ihrer Tourankündigung mit Dralms entdeckte. Die Norwegerin, welche mittlerweile in Berlin lebt, spielte alle Instrumente, bis auf das Schlagzeug und die Blechbläser, selbst ein. Sie weiß absolut was sie tut. Im düsteren Sound steht sie Dralms keineswegs nach, gleichzeitig klingt alles wunderbar harmonisch, schön, emotional und zart.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Soundcloud // Facebook // Homepage

Die kühle, perfekte Kombi

***

Diese perfekte kanadisch-norwegische Kombination darf man sich nicht entgehen lassen. Ein Konzert von einem der beiden wäre schon ein Haus-Verlassen wert, aber die beiden zusammen: schwer zu toppen. Gut also, dass sie Label-Kolleg_innen bei Full Time Hobby / Rough Trade sind und uns am 05. April in der Kantine am Berghain besuchen. Ich freue mich wahnsinnig darauf und werde Euch danach natürlich berichten wie es war.

Wann? 05. April 2016 // 20 Uhr
Wo?  Kantine am Berghain
Wie viel? Ca. 14 €

Tourdaten
29. März 2016 – Le Cargo, Caen, Frankreich
30. März 2016 – La Maroquinerie, Paris, Frankreich
31. März 2016 – Le Grand Mix, Tourcoing, Frankreich
01. April 2016 – Les Trinitaires, Metz, Frankreich
02. April 2016 – Amalgame Club, Yverdon-Les-Bains, Schweiz
03. April 2016 – 1. Stock, Basel, Schweiz
04. April 2016 – Club Stereo, Nürnberg
05. April 2016 – Kantine am Berghain, Berlin
08. April 2016 – Botanique. Brüssel, Belgien
09. April 2016 – Paradiso, Amstergam, Niederlande

Diskografie

Farao
2013 – Farao EP
2015 – Till It´s All Forgotten

Dralms
2014 – Crushed Pleats EP
2015 – Pillars & Pyre EP
2015 – Shook

Inken

Ich zeichne und gestalte gerne Dinge & Räume um, stöbere gerne rum, sei es in der Natur, Städten, auf Flohmärkten oder in Gesprächen. Außer Musik mag ich unter anderem Katzen, Kunst und Knuspermüsli. Ich höre Musik von Foals, Cage the Elephant, Abby, Django Django, Life in Film, Kurt Vile, Tame Impala, Balthazar, Say Yes Dog, Acollective, Xul Zolar, Talking to Turtles, Martin Kohlstedt, Talisco, Charity Children, Kasabian, Beatsteaks, Chet Faker, Deerhunter, Bonaparte, uvm.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.