You are currently viewing A.T.B.A.N. Klann – Die Wurzeln der Black Eyed Peas

A.T.B.A.N. Klann – Die Wurzeln der Black Eyed Peas

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Musik
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Wer hätte das gedacht, ich habe es zumindest nicht gewusst: vor der Black Eyed Peas-Ära gab es eine A.T.B.A.N. Klann-Ära. 1989 von den noch heute zu den BEP gehörenden Will.i.am, Apl.de.ap und dem ehemaligen Mitglied Dante Santiago gegründet und noch recht unbekannt, veröffentlichten die drei 1993 das Album „Grass Roots“. Oldschool Hip Hop pur. ATBAN steht im Übrigen für „A Tribe Beyond A Nation“.

1995 verließ Dante Santiago ATBAN Klann und wurde von Jamie Gomez, besser bekannt unter Taboo, ersetzt. Auch kam eine weibliche Komponente hinzu: Kim Hill sang von 1995 bis 2000 mit, meiner Meinung nach, recht gutem Erfolg für die drei Jungs. Mit dieser personellen Umbesetzung bzw. Neubesetzung änderte sich fortan auch der Bandname in „Black Eyed Peas“.

Ich hatte ja schon mal über die BEP berichtet und meiner Enttäuschung Luft gemacht, denn der Wandel zur Mainstream-Band mit Mainstream-BumBum-Mucke gefällt mir gar nicht. Belanglos langweilig ist das zuletzt erschienene Album „The E.N.D.“. Das hat damals wohl schon Kim Hill erkannt, denn die verließ die BEP nach dem 2. Album „Bridging the Gap“, welches dem Debüt-Album „Behind the Front“ an Großartigkeit in Nichts nachsteht.

Kim ging, Fergie kam und damit änderte sich auch der Stil der BEP. Naja, vielleicht lag es nicht an Fergie, die Stiländerung war wahrscheinlich schon vorher beschlossene Sache. Wie dem auch sei, den BEP ging ATBAN Klann voraus. Hier ein kleiner musikalischer Reinhörer:

„Rain On Me“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Angela

Ich mag Serien (derzeit oder kürzlich auf der Mattscheibe gehabt: Narcos, House Of Cards, Bloodline, The Get Down, Sense8), das Tempelhofer Feld, mein Longboard, Flughäfen, Portugal, Senf, Jogginghose, Erdnusslocken, ausschlafen, frühstücken, Euch und natürlich Musik. Hier kann ich euch Rhye, Rival Sons, Royal Blood, HÆLOS, MØ, Banks und SOHN ans Herz legen. Ich mag auch vieles nicht - z. Bsp. Fisch, vollgestopfte U-Bahnen oder kalte Füße.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.