You are currently viewing Alle guten Dinge sind drei #3 | Pop-Pop-Pop-Music!

Alle guten Dinge sind drei #3 | Pop-Pop-Pop-Music!

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag zuletzt geändert am:26. Mai 2021
  • Beitrags-Kategorie:Gutes Ding / Musik
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Lesedauer:2 min Lesezeit

Dritte Ausgabe – 3. Oktober 2017

***

Text und Auswahl: Katha Strophe | Illustration: Jakuffo

Willkommen zur dritten Ausgabe „Alle guten Dinge sind drei“. Anbei gibt es wieder drei Neuentdeckungen zu hören, die ich in letzter Zeit gemacht.

1. Gayngs | Genre: Soft Pop-Rock / Indie

Mit gut 20 begabten Künstler_innen wie z.B. unter anderem Justin Vernon (Bon Iver), versteht/verstand sich Gayngs eher als eine Art musikalisches Kollektiv, das mir nun seit einigen Monaten gelegentlich immer wieder gerne die Seele streicheln darf und mit Songs wie „The Gaudy Side of Town“ eine äußerst hörenswerte 80er Nostalgie aufkommen lässt. Leider wurde es allerdings nach ihrem experimentellen Debut Album auch gleich wieder sehr leise um die Truppe und seit 2011 gab es keine Shows oder Releases mehr. Schade eigentlich…

Hier mein absoluter Gayngs Lieblingstrack:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

***

2. Tender | Genre: Elektro Pop

Wer unsere Empfehlung für Zola Blood (im August Beitrag) bereits gut fand, könnte für dieses Londoner Duo ebenfalls ziemlich empfänglich sein. Ich persönlich höre ihre Tracks jedenfalls seit mehreren Monaten rauf und runter und kann von ihrem harmonischen Sound wohl einfach nicht genug bekommen. Ende Oktober kommt Tender übrigens auch nach Berlin! Jede Wette, dass sich die beiden nach ihrer Tour an deutlich mehr Bekanntheit erfreuen dürfen. Also nichts wie hin, wenn ihr auch eher auf kleine, feine Gigs steht.

Hier gibt’s ´ne Hörprobe:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TICKET KAUFEN

***

3. Sjowgren | Genre: Indie / Pop

Mit ihrem Gute-Laune-Song „Seventeen“ hatte mich dieses Trio direkt beim ersten Hördurchlauf eingelullt. Besonders bezaubernd finde ich in diesem Fall die Stimme der Lead Sängerin. Neben „Seventeen“ sind auch die anderen Werke ziemlich gut, aber leider nicht besonders zahlreich. 2015 erschien eine EP, dann 2016 und dieses Jahr jeweils eine Single, aber bisher leider kein Debut Album. Ich glaube allerdings, dass sich das Warten in diesem Fall lohnt und hoffentlich früher oder später auch belohnt wird. Mal sehen!

Hier klicken für Gute Laune:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Katha Strophe

Ich esse gerne und viel und trinke tagsüber Tee und (abends) hin und wieder gerne auch mal Wein. Ich mag meine Heimatstadt Berlin, aber bin trotzdem häufig und gerne weit weg. Ich schlafe gerne, aber bin auch gerne lange wach. Ich bin gerne draußen, mit Freunden unterwegs aber ab und zu auch gerne mal allein. Des Weiteren mag ich übrigens auch Musik. Um genau zu sein mag ich besonders Musik aus der Indie-, Blues-, (Garage-) Rock-, Soul-, Elektro-, Folkrichtung und alles, was sich sonst noch gut anhört.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.