Parov Stelar Konzert Berlin Velodrom Konzertbericht MUSIKMUSSMIT

Tanzen, singen, feiern: Parov Stelar live im Velodrom Berlin

Konzert am 17. November 2017 im Velodrom Berlin | Support: Mike Rigler
Text und Fotos: Jenny Gottstein

Konzerte sehen, wo sonst Hochgeschwindigkeitsradler_innen ihre Rennen fahren – auch mal etwas Anderes. Nach einem kurzen Verlaufen ist der Eingang gefunden, das Venue ist recht übersichtlich und so ist auch schnell der perfekte Platz gefunden. Einige Reihen sind noch frei, das Konzert ist nicht ausverkauft, die Stimmung ist trotzdem super. Viele scheinen das Konzert als fetzigen Einstieg in den Abend zu nutzen und haben sich dementsprechend ausgehfertig gekleidet.

***

Tanzwütige Masse zu Live-Electro-Swing

***

Ziemlich frontal zur Bühne finden wir noch einige freie Plätzchen, wobei es sowieso niemanden auf den Sitzen hält. Gleich zu Beginn wird mit künstlerischen Lichteffekten auf die kommende Show eingestimmt. Bunt und grell, mit wabernden Sound kommt Parov Stelar auf die Bühne und geht hinter sein Mischpult, das wie eine Festung in der Mitte der Bühne steht. Der tosende Applaus bricht auch nicht ab, als Trompeter, Gitarrist, Posaunist, Drummer, Saxophonist und Sängerin auf die Bühne kommen und es geht direkt los. Die Sängerin Cleo Panther weiß es Stimmung zu machen und tanzt vor der bunt flimmernden Lichtshow zu Hits wie „Booty Swing“, „All Night“ und „Catgroove“ vor spektakulären Lichteffekten.

Parov Stelar Konzert Berlin Velodrom Konzertbericht MUSIKMUSSMIT

***

Gelungene musikalische Fusion

***

Es ist schön zu sehen, wie Zuschauer_innen aller Altersklassen an dem Gemisch aus Jazz, Electro und Swing Gefallen finden und sichtlich dazu abfeiern. Da die Livemusik bei dem Konzert im Vordergrund steht, ist es auch nur normal, dass sie die Stimmung bestimmen. Die elektronischen Beats laufen zwar nicht im Hintergrund, untermalen aber die Sounds hervorragend und es entsteht die typische Electro-Swing-Fusion.

________

Konzerte Parov Stelar 2018

16.03.2018 — Lingen | Emsland Arena
17.03.2018 — München | Zenith
21.03.2018 — Köln | Palladium
23.03.2018 — Hamburg | Mehr! Theater

TICKET KAUFEN

________

 

***

Doppelte Zugabe und ausgelassene Party

***

Wenig später stimmen sie „Clint Eastwood“ von den Gorillaz an, wir rätseln noch, ob das ein kleiner Seitenhieb sein soll, da die Band am gleichen Abend in der Max-Schmeling-Halle spielt. Das macht ordentlich Laune in neuem musikalischen Gewand. Mittlerweile wird im gesamten Velodrom getanzt, Parov Stelar selbst genießt das Konzert offensichtlich auf seinem Soundturm, wobei er sich jedoch gewohnt zurückhält. Der Sound war ausgezeichnet und auch die Stimmung wurde von Song zu Song besser, Cleo Panther heizte das Publikum durch Mitsing-Passagen weiter an. Die Musiker legen alle noch eine Soloeinlage ein, Parov Stelar selbst sagt noch nette Worte zu den Berliner_innen und über die Stadt, aber damit geben sich die Leute nicht zufrieden, eine Zugabe kommt aber auch noch.

Insgesamt ein toller Abend, das Konzert war großartig, die Stimmung sehr ausgelassen und die Musik große Klasse!



Jenny
Wer?

Aufgewachsen in einer zugegebenermaßen recht unmusikalischen Familie fing ich früh mit dem Schlagzeug spielen an, das ich aber aus Platz- und Lärmgründen während meines Philosophiestudiums aufgeben musste. Seither beschäftige ich mich einfach passiv mit der Musik und versuche erst gar nicht mehr meinen Geschmack einzugrenzen, denn je mehr desto besser. Immer. Überall.
Ich höre u.a. Musik von Beatsteaks, Chance Waters, Moop Mama, Ratatat, Dendemann, Miike Snow, Hein Cooper, Tüsn, LOT.


'Tanzen, singen, feiern: Parov Stelar live im Velodrom Berlin' ist bisher ohne Senf.

Trau´ Dich...

Sprich Dich aus!

Deine Mailadresse ist keine Pflichtangabe. Falls Du sie angibst, so wird sie hier nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Gewinnspiele: Mit Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Dich darüber im Falle eines Gewinns kontaktieren.

© 2017 MUSIKMUSSMIT. Aus Neukölln mit Love.