Mmaah Korean BBQ Berlin

Mampfen und Musik mit: Mmaah Korean BBQ

Werbung mit Herz: interessant für alle, die gerne essen.

Koreanisches Premium BBQ für alle!

Fotos: Corinna (außer Whole Fruit Tea) // Text: Angela

Willkommen zu unserer ersten Ausgabe „Mampfen und Musik im Kiez“ – heute mit dabei: das unglaublich tolle Mmaah, das uns tagein-tagaus mit leckerem und gesunden Korean BBQ versorgt. An dieser Stelle gibt es von mir schon einmal ein dickes Dankeschön dafür, dass die beiden Brüder Sebastian und Andreas den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben und uns täglich bekochen. Obwohl, das stimmt mittlerweile so auch nicht mehr ganz, denn seit der Eröffnung der „Bude“ am Columbiadamm 2013 ist viel geschehen. Aber eins nach dem anderen.

Wie ich beim Recherchieren feststellen musste, gibt es mittlerweile einige Beiträge über das Mmaah und das Essen. Da wir aber ein Musikblog (mit Hang zu gutem und gesunden Essen) sind, fand ich die Kombination aus beidem interessant: Euch etwas über die Lokalität, das Essen, die Gründer und – tataaaa – die Musik, die dort zu hören ist, zu berichten.

Mandu und Bulgogi BBQ Original

Mandu und Bulgogi BBQ Original

Beginnen wir bei jener „Bude“, die mir als schäbige „Wurstbude“ in Erinnerung ist. Vor gar nicht allzu langer Zeit betrat ich mal wieder jenen Schleichweg, der an Bienenwaben, Sportplatz und Sporthalle vorbeiführt, um der Hasenheide einen Besuch abzustatten. Und siehe da! Erstrahlte die „Bude“ eines Tages plötzlich im neuen Glanze. Nicht nur der Glanz beeindruckte mich, auch die Töne, die aus der kleinen Küche drangen, sagten mir sofort: wenn das Essen auch nur halb so gut wie die Musik ist bzw. schmeckt, dann bin ich hier goldrichtig. Weiter dachte ich: mutig! Denn diese Ecke ist nicht gerade eine jener Ecken, die man als „Hotspot“ bezeichnen würde. Und wie ich noch über den Mut der Gründer sinnierte, versah ich mich mit einer Portion Reis & mariniertem Rindfleisch (Bulgogi BBQ Original) ausgestattet. Gibt es im Übrigen auch mit knusprigen Kartoffelscheiben. Und es gibt noch mehr, z. Bsp. pikant mariniertes Hähnchenfleisch mit Reis oder Kartoffelscheiben, vegetarisch gefüllte Teigtaschen (Mandu Veggie / Mandu Kimchi), Korean Veggie Curry und Korean Beef Curry (erhältlich nur am Kiehlufer) und Tee (Yuza Mandarine, Grüne Pflaume, Korean Ginger).  Hier findet Ihr das komplette Menu.

Gute Idee, denn das war wirklich lecker. Die Marinade, gütiger Himmel, könnte ich eimerweise schlürfen. Salat finde ich an sich nie wirklich spannend, in Komibination mit Reis und dem Fleisch ist es aber genau das, was man als Beilage braucht. Von dem Tag an beobachtete ich von Mal zu Mal, wie dankbar die Leute auf der Durchreise zum Tempelhofer Feld oder in entgegengesetzter Richtung waren, sich auf ihrer beschwerlichen Reise mit Fahrrad, Skateboard oder Kinderwagen, mit einem Happen Korean BBQ stärken zu können. Im Winter, das ist bekannt, ist der Mensch an sich nicht gerade motiviert, draußen bei Matsch, Regen und Kälte zu speisen. Das haben auch Sebastian und Andreas gut erkannt und in weiser Voraussicht vorgesorgt: eine weitere Örtlichkeit wurde gesucht und schließlich gefunden, wo der Mensch es kuschelig hat und mit einem Dach über den Kopf in Ruhe essen kann: am Kiehlufer 75, direkt gegenüber der Elsenbrücke, unweit der Wildenbruchstraße, wurde ein sehr schönes zweites Mmaah eröffnet.

Mmaah am Kiehlufer

Mmaah am Kiehlufer

Und dort trafen wir die zwei, um ein wenig mit ihnen zu plaudern. Warum es heute das Mmaah gibt? Die beiden haben „schnelles Essen“ gern, wollten sich aber nicht länger ständig mit dem ungesunden und fettigen Zeug vollstopfen. Zudem hatten beide ihren Bürojob satt und wollten schon immer gemeinsam etwas auf die Beine stellen. Da lag es relativ nahe, eine derartige Lokalität zu eröffnen. Die Idee war geboren, der Bürojob wurde gekündigt, ein Name musste her. Und was sagt man, wenn´s gut schmeckt und gefällt? Mmaah, ist klar! Zumindest findet sich dieses Wort im Sprachschatz der beiden wieder. Richtig ausgesprochen und betont, macht es Sinn.

Mmaah Berlin Korean BBQ

Das Menü

Ihre Wurzeln liegen zur Hälfte in Korea (wer hätte das gedacht!), wo sie auch heute noch mindestens ein Mal im Jahr hinfliegen, um ihre Liebsten zu besuchen. Bei der Gelegenheit wird auch gleich zünftig eingekauft und an neuen Ideen gefeilt: alle Zutaten stammen aus Korea, denn die Produkte, die man hier kaufen kann, können einfach nicht mit den Originalprodukten mithalten. Kann ich gut verstehen, denn keine Fertigspaghetti der Welt können der Tomatensauce meiner Mutter das Wasser reichen.

Mmaah Whole Fruit Tea Yuza Mandarine

Whole Fruit Tea – Yuza Mandarine

Inzwischen haben sie es geschafft, sich ein wenig aus dem täglichen Kochgeschäft herauszuziehen, um anderen kulinarischen Projekten nachzugehen: endlich kann man nun auch das, was man bei ihnen als Tee bekommt, auch mit nach Hause nehmen: der Whole Fruit Tea besteht zu 100% aus „natural fruit & honey“, ist ohne künstliche Aromen und Konservierungsstoffe. Die Yuza-Mandarine macht´s möglich, genießen kann man den Tee warm oder kalt, ganze Stücke inklusive. Ich habe gehört, dass man damit auch leckere Cocktails kredenzen kann.

Lest nun die Antworten auf unsere Fragen, die wir den beiden im Vorfeld stellten. Auch haben sie uns einige ihrer All-Time-Favorite Alben und Interpret_innen genannt, diese habe ich in Form einer Playlist zusammengestellt. Wem das nicht reicht, der/die sollte sich via Social Medias über aktuelle Events der beiden auf dem Laufenden halten. Am Kiehlufer findet sich genügend Platz, um die ein oder andere Party mit gutem Essen und feiner Musik ins Leben zu rufen. Die zwei haben extra Ihr Restaurant schallisoliert, damit der DJ auch ordentlich aufdrehen kann – sofern die Party nicht unter freiem Himmel stattfindet. Viel Spaß beim Reinhören und Durchlesen.

Wenn Ihr nun wissen möchtet, wie das Essen schmeckt, ob ich Euch zuviel versprochen habe und wie genau man nun Mmaah ausspricht – dann schaut doch mal bei ihnen vorbei, fragt nach und probiert eines der Gerichte.

Fazit

  • Schlanke Auswahl an Gerichten: Rind, Huhn und vegetarische Taschen (Mandu) erleichtern die Entscheidungsfindung enorm
  • Gesundes und leckeres Essen für jedermann und jedefrau – selbst Kinder, so die Brüder, mögen die Gerichte
  • Für jeden Hunger ist etwas dabei: vom Kleinen, über den Mäßigen bis hin zum Großen kann man diesen entsprechend in Form von Portionsgrößen anpassen und stillen
  • Gute Musik
  • Montags sind sie nie da
Mmaah Berlin

Andreas und Sebastian

Musik ist ein Statement, schafft Identität und Atmosphäre. War das von Anfang an ein bewusster Teil Eures Konzepts?
Ja. Musik ist für uns sehr wichtig. Wir haben immer selber viel Musik gemacht und viele unserer Freunde sind Musiker. Good music = good vibration = happiness!!!Wenn der Sound stimmt, ist auch meistens die Laune gut.

Aus welcher Laune heraus ist das Mmaah entstanden?
Mmaah entstand aus mehreren Launen. Ganz am Anfang war, dass wir als Brüder immer schon mal etwas zusammen machen wollten. Irgendeine Unternehmung, die wir zu zweit machen war uns wichtig. Essen hatte schon seit unserer Kindheit immer einen hohen Stellenwert, besonders, dass wir koreanisches Essen nach Deutschland bringen. Nach 2-3 Jahren im Büro wussten wir dann, jetzt ist Schluss mit dem Quatsch und höchste Zeit, selber mal etwas zu starten.

Woher kommt Eure Leidenschaft für genau diese Art von Küche?
Seit unserer Kindheit reisen wir viel zwischen Korea und Deutschland hin und her. Unsere Lieblingsgerichte anzubieten lag dann auf der Hand.

Eure Leibspeisen sind: Korean BBQ, Mandu, Schnitzel und Oma’s Schweinebraten

Eure All-Time-Favorite Alben sind: Bob Marley (all), A Tribe Called Quest mit „Midnight Marauders“, Gangstarr mit „Moment of Truth“

Wenn die Zwiebel ein Lied wäre, welches wäre es? Bolero von Ravel

3 Lieder, die Euer Essen am Besten beschreiben: You Know My Steez (Gangstarr), Claire De Lune (Debussy) It’s A Hard Knock Life (Jay-Z)

Hip oder Hop:

Fettes Brot oder Freundeskreis (Wieso?): Wenn deutscher Hip Hop, dann weder Fettes Brot noch Rap aus Stuttgart

Missy Elliott oder Foxy Brown (Weshalb?) Missy: Dickere Beats

Notorious B.I.G. oder 2 Pac (Warum?): 2 Pac, West Coast! Aber BIG ist auch ziemlich fett, jetzt unabhängig vom Körperumfang, beide haben ein paar richtig dicke Lieder gemacht. Wir würden fast sagen: untenschieden

Black Eyed Peas oder Outkast (Wieso?): Outkast, Black Eyed Peas haben leider ihre Seele verkauft

In welchen kulinarischen Lokalitäten seid Ihr anzutreffen, wenn Ihr nicht bei Euch speist?
Fish House (Kotti), Peking Ente (Mitte), Il Pane e le Rose (F-Hain/Prenzlberg)

_______

Standorte

COLUMBIADAMM 160
DI – SO: 12h – 22h

KIEHLUFER 75
DI – FR: 12h – 22h
SA – SO, Feiertage: 14h – 22h

NOLLENDORFSTRAßE 31
DI – FR:  12h – 22h
SA – SO: 14h – 22h

__________

____________________

Du bietest auch leckeres Essen und gute Musik an und möchtest hier dabei sein? Dann setze Dich doch einfach mit uns in Verbindung. Ach ja, mehr Hip Hop gibt es hier.


Tagged: ,


Angela
Wer?

Ich mag Serien (derzeit oder kürzlich auf der Mattscheibe gehabt: Narcos, House Of Cards, Bloodline, The Get Down), das Tempelhofer Feld, mein Longboard, Flughäfen, Portugal, Senf, Jogginghose, Erdnusslocken, ausschlafen, frühstücken, Euch und natürlich Musik. Ich mag auch vieles nicht - z. Bsp. Fisch, vollgestopfte U-Bahnen oder kalte Füße.


'Mampfen und Musik mit: Mmaah Korean BBQ' ist bisher ohne Senf.

Trau´ Dich...

Sprich Dich aus!

Deine Mailadresse ist keine Pflichtangabe. Falls Du sie angibst, so wird sie hier nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Gewinnspiele: Mit Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Dich darüber im Falle eines Gewinns kontaktieren.

© 2017 MUSIKMUSSMIT. Aus Neukölln mit Love.