Haley Bonar Konzert Interview Berlin Foto Anneli von Klitzing MUSIKMUSSMIT

Im Plausch mit: Haley Bonar | Interview und Konzertbericht

Haley Bonar am 14. Oktober 2016 im Privatclub Berlin
Bericht und Interview: Maria Preuß // Fotos: Anneli von Klitzing

***

Am 14. Oktober stellte Haley Bonar ihr neues Album „Impossible Dream“ im Privatclub in Berlin vor. Vor dem Soundcheck nahm sie sich die Zeit, mir ein paar Fragen zu beantworten.

Wie ich in meiner Konzertankündigung schon angedeutet habe, schätze ich Haley Bonar als Musikerin sehr und war dementsprechend gespannt, sie persönlich zu treffen und die Möglichkeit zu haben, ihr die Fragen zu stellen, die ich am spannendsten finde.
Am meisten interessierte mich ihr Verhältnis zu ihrem „Image“ oder dem, was Fans oder Kritiker_innen in ihr sehen und ob dies im Widerspruch steht zu ihrer Musik oder zu dem, was sie darstellen möchte.

Selbst mit einem klassischen Babyface ausgestattet, kenne ich die Erfahrung aufgrund meines harmlosen Äußeren (hoffentlich zu Unrecht) unterschätzt zu werden. Dennoch hab ich mich dabei ertappt, Haley Bonar in eine süße Singer/Songwriter-Schublade gesteckt zu haben und beim ersten Anhören ihres neuen Albums irritiert gewesen zu sein. Dass es unfassbar oberflächlich und kurz gedacht ist, eine Musikerin aufgrund ihres Äußeren zu beurteilen, ist völlig klar. Aber es ist auch nicht überraschend, da häufig gängige Klischees bedient werden und wir Menschen dann gar nicht herausgefordert werden unsere Vorurteile und Stereotype zu überdenken.

Umso mehr feiere ich Haley dafür, dass sie sich keine auffälligen Gesichtstattoos zugelegt hat oder auf der Bühne ihre Gitarren zerschlägt und auch weiterhin süße Familienbilder mit ihrer Tochter auf Instagram postet und sich völlig unbeeindruckt davon zeigt, ob das nun irgendwie aufregend und Rock’n’Roll-mäßig wirkt oder nicht. Sie ist eine ernstzunehmende Musikerin, die schon seit Jahren im Geschäft ist und daran ändert auch ihr nettes Erscheinungsbild nichts.

Haley Bonar Konzert Interview Berlin Foto Anneli von Klitzing MUSIKMUSSMIT

Haley Bonar live im Privatclub Berlin

***

Interview mit Haley Bonar

***

Hello Haley, thank you so much that you take some time to talk to us before your show! Are you still nervous before a show?
Yes, if I have time to be nervous, yes.

What are you nervous about?

Yesterday night I went on stage and the guitar was not really plugged in. So I made the first strum with a very energetic move and there was just silence and I felt like an idiot. It’s not really these dreams where you stand on a stage and you are naked, but technical issues.

Does it depend on where you play? Are you more nervous when you play abroad where you don’t know anybody?
Honestly it is somewhat easier to play here and in the UK than in the States.
A lot of places there are drenched in music and people see so many shows they have this energy of: „Let’s see what you gonna show us“. They don’t let them go. It does not necessarily reflect what they feel inside but its hard for what you are doing when the audience isn’t giving you anything back and you are doing high energy stuff.

When I checked your lyrics I was surprised that they are actually a lot about home and the place you grew up because I was wondering if you think that your music was influenced by your „Canadianness“, as there are so many great bands from Canada.
My family is Canadian, I was born there, but we moved to the States when I was two years old. So I don’t think that Canada necessarily influenced me musically.

So in what kind of place did you grow up?
My Hometown lies in the Midwest, Minnesota, it’s very flat and then it goes to the Badlands what goes to the Black Hills which end in the Rocky Mountains. So it’s a very mysterious and beautiful place and geographically very interesting. Geologists freak out about all the rocks.
The city I grew up in is very small. I liked that I can drive five minutes and be in the nature.

Was it a conservative place?
Unfortunately yes.

You sing in your song „Hometown goes wherever you go“ and I was wondering what kind of place is going wherever you are going.
I think it has less to do with the political climate as much it just has to do with you growing up somewhere. And this place will always be a part of you and this part of you will always remain the same.

Did a lot of people try to tell you to do things differently during your career?
No, not a lot.
Probably I should have listened to some of them earlier.

Oh, really?
Yeah, maybe a little bit.
I always was a bit stubborn. I mean, I have listened to a lot of people and I got some really amazing advice from the right people. But every once in a while someone comes by and is like: „Listen, I’m gonna make you huge! You should sound like this part of your song and you’re gonna get huge!“ But I don’t want that, and it wouldn’t work. So in that way I am grateful that the people who were influential, have been on their own paths, so they were encouraging me to do the same and grow on my own.

Haley Bonar Konzert Interview Berlin Foto Anneli von Klitzing MUSIKMUSSMIT

Haley Bonar im Interview

Do you think that some people see a contradiction between the music you do and the way you are and perform? I think you make classic rock music but you are not necessarily the typical cliche of a rock singer.
I don’t care. And I couldn’t care, I don’t have the capacities to do what other people would like me to do or to be.
But yes, people like to put people in boxes. And I think with my music as a whole it is difficult to do that and I guess for some people – to phrase it a bit dramatic – that might do a disservice.

You also have this other band project Gramma’s Boyfriend where you play with other roles.
This group really confuses people. So many ask if that is my other personality and I’m like: noo? It’s not my other personality, that is my personality and that is another kind of music I like to play. These are my songs and my lyrics. Of course I write them with the band, but we are very organic.

You write all songs for your solo project on your own. What does, in your opinion, the music you compose around your lyrics add to the songs? Because I personally find your lyrics so intense and strong, like in the song „Eat For Free“. And I was wondering what motivates you to put more instruments around your very touching lyrics.
This current record I coproduced with my friend Jacob (Hanson). I worked with him many years but I always have been the main producer. Now I wanted to work with someone who has a long, stable relationship with my music and me and gets what my direction is. We started working on the preproduction for this album maybe a year before we recorded it, I just came with songs, played them on guitar and we tried to figure out what kind of mood we want to set and what kind of music we could use to enhance the lyrics. Because it is always about that, it’s first about the lyrics and the story. I don’t want to write songs that aren’t saying anything. It doesn’t need to be political, but I want to be proud of my writing. Because that’s what I am before everything else: a writer.

So, is music writing the most important part of your music or is performing equally important to you?
They are two separate brains. I love writing and working in the studio, that’s my favorite and yes performing and touring is all that you have to do and I don’t dislike it but it’s definitely not what I do it for.

Do you remember your first musical influences and experiences?
Not necessarily a certain experience. I think I was very fortunate to grow up where I grew up, not only because of the beautiful nature aspect.
It is a small city located between hours and hours between two major cities in which bands tour. We had the fortune that all these awesome metal and punk bands were coming through our town and everyone would love to play there because it would be a great show where everyone would go. And my parents would let me do that from when I was 14. And I remember when I came home from my first show I was freaking out to my mom and my eyes were watering and I was like: „This was the best thing I have ever seen in my life“ and I can’t even remember what the band was. But I really felt at home and so inspired. There was not a lot of other music going on in our community. So even though I didn’t start playing punk rock music at all everybody in that scene was super welcoming and they were all feminists and they were really kind to me and they helped me figuring out how to record something and let me open for bands. I am really glad that I had that experience.

Haley Bonar Konzert Interview Berlin Foto Anneli von Klitzing MUSIKMUSSMIT

Haley Bonar live im Privatclub Berlin

Did you grow up in a musical family?
No.

Not at all?
No. My parents don’t play… anything.

So, when you were 14 you just thought: I wanna do that and started playing the guitar?
Yeah. I actually wanted to play the drums…

even better!
…but my mom said no.

Oh no!
Yeah, and then I was like: I wanna play the saxophone. And she was like: no! And she said I can learn to play the guitar. But I have to learn the acoustic before. I borrowed one from a friend, because we didn’t have money to buy instruments so I learned on that. And never got an electric guitar until…. a couple of years…

Really?!
Yeah! (laughs)

So it is never too late to start playing the electric guitar, that really motivates me.
Thanks again, Haley, for your time! I’m really excited for your show and I will definitely not just stand there and be critical!

***

Konzertbericht

***

Haleys Konzert war kurz und knackig. Der gemütliche Privatclub war nicht unbedingt brechend voll und mich umschlich ein wenig das Gefühl, dass ein paar Menschen im Publikum die Singer/Songwriterin-Haley erwartet haben, die sie vor zwei Jahren bei ihrer letzten Berliner Show erlebt haben. Ich habe wirklich alles gegeben, um Haley und ihrer Band die Energie zurück zu geben, die bei mir auf jeden Fall ankam. Das Bühnensetup war total schön und strahlte mit Lichterketten und Teppichen diese gewisse Altmodischkeit und Nostalgie aus, die auch Haleys Musik transportiert. Die Band war eingespielt und Haley eh professionell. Dennoch konnte ich das Gefühl nicht abschütteln, dass sie das Ding einfach schnell durchspielen wollte. Wundern würde es mich nicht, da das Publikum eher verhalten wirkte und zwischendurch auch schon mal ein nicht ganz verständlicher, sexistisch anmutender Spruch kam.

Meine Begeisterung und Unterstützung hat Haley Bonar so oder so. Eine Frau, die unter Punkern sozialisiert wurde, die Musik der Musik wegen macht, die sich nicht erzählen lässt wie sie zu sein hat und für die es nie zu spät ist, die E-Gitarre raus zu holen, ist für mich ein echtes Vorbild. Und dafür bin ich höchst dankbar!

Haley Bonar mit neuem Album „Hometown“ auf Tour

 +++ Deutsche Version +++

Hallo Haley, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst vor Deinem Konzert mit uns zu sprechen! Bist Du immer noch nervös vor einer Show?
Ja, wenn ich die Zeit dafür habe schon.

Was macht Dich nervös?
Gestern Abend zum Beispiel war meine Gitarre nicht richtig angeschlossen, als ich auf die Bühne ging. Ich hab also die Gitarre angeschlagen und es kam einfach kein Ton und ich stand da wie eine Idiotin. Es sind nicht unbedingt diese klassischen Angstträume, in denen man nackt auf der Bühne steht, aber eben technische Probleme.

Ist Deine Nervosität abhängig von dem Ort, wo Du spielst? Bist Du aufgeregter an Orten, wo Du niemanden kennst?
Ehrlich gesagt, ist es irgendwie einfacher hier und in Großbritannien zu spielen, als in den Staaten. In manchen Städten dort sind die Orte so voll mit Musik und die Leute sehen so viele Konzerte, dass sie mit so einer Einstellung: „Na, dann zeig mal, was Du so drauf hast“ dastehen und sich nicht richtig gehen lassen. Das reflektiert nicht unbedingt, wie sie sich fühlen, aber es ist natürlich schwierig für mich, wenn ich mit viel Energie auf der Bühne stehe und das Publikum gibt diese Energie nicht richtig zurück.

Als ich mir Deine Texte angeschaut habe, war ich erstaunt, dass sie tatsächlich viel von Heimat handeln, weil ich mich schon gefragt hatte, ob Du glaubst, beeinflusst davon zu sein, gebürtige Kanadierin zu sein. Es gibt ja so viele wahnsinnig gute kanadische Bands zur Zeit.
Meine Familie ist aus Kanada und ich wurde dort geboren, aber wir sind in die USA gezogen als ich zwei Jahre alt war. Also glaube ich nicht, dass Kanada mich zwangsläufig musikalisch beeinflusst hat.

Wo genau bist Du dann aufgewachsen?
Meine Heimatstadt liegt im mittleren Westen, in Minnesota. Es ist sehr flach dort und führt zu den Badlands, die wiederum zu den Black Hills führen und dahinter liegen die Rocky Mountains. Es ist also ein sehr geheimnisvoller und schöner Ort und geographisch wahnsinnig spannend. Geologen flippen total aus, wegen all der Steine dort! Die Stadt in der ich aufwuchs ist sehr klein. Ich mochte, dass ich fünf Minuten raus fahren kann und schon mitten in der Natur war.

War es ein konservativer Ort?
Leider ja.

In Deinem Lied „Hometown“ singst Du „Hometown goes wherever you go“ und ich hab mich gefragt, was das für ein Ort ist, der immer mit Dir mitgeht.
Ich glaube, es hat weniger mit dem politischen Klima zu tun, als einfach mit der Tatsache, dass Du aufwächst irgendwo. Und dieser Ort wird immer ein Teil von Dir sein und dieser Teil wird auch immer gleich bleiben.

Haben im Laufe Deiner Karriere eigentlich viele Leute versucht, Dir zu sagen, Du müsstest die Dinge anders angehen?
Nein, eigentlich nicht viele. Ich hätte vermutlich schon früher auf andere Leute hören sollen.

Ach, tatsächlich?
Ja, vielleicht ein bisschen.
Ich war schon immer ein bisschen stur. Ich hab natürlich auch auf eine Menge Leute gehört und ich habe viele großartige Ratschläge von den richtigen Menschen bekommen. Trotzdem kommt immer mal wieder jemand an und sagt: „Hör mal, ich bring Dich richtig groß raus! Wenn Du so klingst, wie in diesem Lied, dann wirst Du richtig, richtig groß“. Aber ich will das nicht und es würde auch nicht funktionieren. Von daher bin ich sehr froh, dass die Menschen, die Einfluss auf mich hatten, selbst schon ihren eigenen Weg gegangen sind und die mich darin bestärkt haben auch meinen eigenen Weg zu gehen.

Glaubst Du, dass manche Menschen einen Widerspruch sehen zwischen Deiner Musik und der Art wie Du selbst auftrittst? In meinen Augen machst Du klassische Rockmusik, aber bist nicht unbedingt das, was das Klischee einer Rocksängerin ist.
Das ist mir egal. Und es kann mir nur egal sein. Ich kann nicht etwas machen, was andere von mir erwarten, ich hab dafür gar keine Kapazitäten. Aber ja, Menschen packen Dinge gerne in Schubladen und ich glaube, das ist meiner Musik im Gesamten schwierig und das ist für manche Menschen vermutlich etwas unpraktisch.

Du hast auch diese andere Band Gramma’s Boyfriend, wo Du mit anderen Rollen spielst.
Diese Gruppe verwirrt die Leute wirklich am allermeisten. So viele fragen mich, ob das meine andere Persönlichkeit ist und ich kann nur sagen: Nein, das ist nicht meine „andere“ Persönlichkeit, das IST meine Persönlichkeit und das ist einfach eine andere Art von Musik, die ich auch gerne spiele. Das sind meine Songs und meine Texte. Die schreibe ich zwar sehr eng zusammen mit der Band, aber wir sind sehr organisch.

Die Lieder, die Du für Dein Soloprojekt schreibst, schreibst Du komplett allein. Inwiefern bereichert Deiner Meinung nach die Musik, die Du um die Texte herum schreibst, Deine Lieder? Ich persönlich finde Deine Texte und Deine Stimme allein schon sehr intensiv, wie in Deinem Lied „Eat for Free“ und ich hab mich gefragt, was Deine Motivation ist, diese sehr berührenden Texte mit noch mehr Instrumente zu versehen.
Das aktuelle Album habe ich mit einem guten Freund komponiert, Jacob (Hanson). Ich habe schon viele Jahre mit ihm zusammen gearbeitet, aber war immer die hauptsächliche Produzentin. Jetzt wollte ich mit jemanden zusammen arbeiten, der eine lange, stabile Beziehung zu meiner Musik und mir hat und der versteht, in welche Richtung ich will. Wir haben ein Jahr bevor wir das Album aufgenommen haben, mit der Prepoduction angefangen. Ich kam mit Songs, hab sie auf Gitarre gespielt und wir haben uns überlegt, welche Stimmung wir erzeugen wollen und welche Art von Musik die Texte unterstreichen würde. Denn im Vordergrund stehen immer die Texte und die Geschichte, die ich erzählen möchte. Ich will keine Lieder schreiben, die nichts sagen. Es muss nichts Politisches sein, aber ich möchte stolz sein auf das, was ich schreibe. Denn das ist es was ich bin vor allem anderen: A writer.

Das Musik schreiben und machen ist Dir demnach der wichtigste Part? Oder ist das Spielen und Auftreten gleichermaßen wichtig für Deine Musik?
Das sind zwei ganz verschiedene Dinge. Ich liebe es zu schreiben und die Arbeit im Studio. Spielen und auf Tour gehen und all das, ist was ich machen muss und ich lehne es nicht ab. Aber es ist definitiv nicht das, wofür ich es mache.

Kannst Du Dich noch an Deine ersten musikalischen Einflüsse und prägenden Erlebnisse erinnern?
An ein konkretes Erlebnis kann ich mich nicht erinnern. Aber ich hatte das Glück dort aufzuwachsen, wo ich aufgewachsen bin. Nicht nur, weil ich die Natur dort so schön finde. Die Stadt liegt genau zwischen zwei sehr weit entfernten großen Städten, in denen immer super viele Metal und Punk Bands gespielt haben. Und auf ihren Touren sind sie eben immer durch unsere kleine Stadt gekommen. Sie haben immer gerne bei uns gespielt, weil sie wussten, es wird ne tolle Show, weil einfach jeder kommen wird. Meine Eltern ließen mich mit 14 auf so ein Konzert und ich weiß noch, wie ich danach nach Hause gekommen bin und total aufgedreht war und zu meiner Mutter meinte, mit Tränen in den Augen: „Das war das Beste, was ich je in meinem Leben erlebt habe!“. Ich weiß gar nicht mehr, was das für eine Band war, aber ich hab mich so zu Hause gefühlt und inspiriert. Es gab nicht viel andere Musik bei uns. Und auch wenn ich gar nicht angefangen habe Punkrock zu spielen, waren alle in der Szene so willkommen heißend. Alle waren Feministen und super nett zu mir. Sie haben mir geholfen, erste Songs aufzunehmen und ließen mich als Vorband für Bands spielen. Ich bin wirklich sehr froh, dass ich das erfahren konnte.

Bist Du in einer musikalischen Familie aufgewachsen?
Nein.

Nicht im Geringsten?
Nein. Meine Eltern spielen…. nichts.

Als Du 14 warst, dachtest Du Dir einfach: Ich will jetzt Musik machen und hast angefangen Gitarre zu spielen?
Ja. Eigentlich wollte ich Schlagzeug spielen…

Noch besser!
… aber meine Mutter ließ mich nicht.

Oh nein!
Ja, doch! Dann wollte ich Saxophon spielen, meine Mutter ließ mich aber nur Akkustikgitarre spielen. Ich hab mir eine von einer Freundin geborgt, weil wir kein Geld hatten, eine zu kaufen. Und E-Gitarre hab ich nie gespielt, bis vor ein paar Jahren erst.

Ach echt?
Ja! (lacht)

Es ist also nie zu spät damit anzufangen, das motiviert mich ja wirklich!
Nochmals tausend Dank, Haley, für Deine Zeit! Ich freu mich sehr auf’s Konzert und ich werde auf jeden Fall nicht nur rumstehen und kritisch gucken!



Maria
Wer?

Musikalisch geprägt wurde ich von der Gitarre meines Vaters. Sie ist rot und hat keinen Namen. Mein Vater hat mit ihr Lieder von Neil Young gespielt. Wenn er selber gerade nicht spielen konnte, hörten wir seine Mixtapes auf langen Autofahrten nach Frankreich mit Musik von Tori Amos, Fiona Apple und Portishead. Wir waren immer das Auto, das mit runter gelassenen Fenstern durch die hügeligen Landschaften der Provence fuhren und die Lavendelfelder beschallten. Heute höre ich alles, was mich aus mitunter nicht nachvollziehbaren Gründen daran erinnert: Sufjan Stevens, Wolf Larsen, Feist, Whitney, Do Make Say Think, Agnes Obel, Alela Diane etc.


'Im Plausch mit: Haley Bonar | Interview und Konzertbericht' ist bisher ohne Senf.

Trau´ Dich...

Sprich Dich aus!

Deine Mailadresse ist keine Pflichtangabe. Falls Du sie angibst, so wird sie hier nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Gewinnspiele: Mit Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Dich darüber im Falle eines Gewinns kontaktieren.

© 2017 MUSIKMUSSMIT. Aus Neukölln mit Love.