Farewell Halong Filmplakat

Dokumentation: Farewell Halong | Soundtrack: Martin Kohlstedt

Ehrlich, ungeschönt und mit Martin Kohlstedt´s Filmmusik

***

Der Dokumentarfilm ist z.B. noch bis zum 21. Mai 2018 im Lichtblick Kino Berlin zu sehen.

Text: Inken Petersen

Wer von Euch war denn schon mal in der Halong-Bucht? Smaragdgrünes Wasser, wilder Regenwald, traditionelle Dschunkenfahrten und Inseln mit lustigen Namen wie „Steinhund“ oder „Teekanne“.  Idylle Pur! Die mystische Bucht im nordöstlichen Vietnam lockt jährlich rund 11 Millionen Besucher_innen zum Tauchen, Klettern oder Wandern an.

***

Ein etwas anderes Porträt der Halong-Bucht

***

Der Berliner Regisseur Duc Ngo Ngoc porträtiert in seinem Werk „Farewell Halong“ den 46-jährigen Nguyen Van Cuong und seine Familie. Sie und ein paar andere Familien leben seit Generationen auf selbstgebauten schwimmenden Häusern auf dem Wasser der Halong-Bucht. Die vietnamesische Regierung will die Familien auf das Festland umsiedeln, da sie zu viel Müll produzieren und den Tourismus behindern würden und die Bucht zum Weltnaturerbe gehört. Zwei Stunden entfernt wurde eine Siedlung mit Strom und fließend Wasser gebaut, was im wahrsten Sinne des Wortes Neuland für die Familien darstellt. Sie zögern es soweit hinaus wie es nur geht, bis sie 2014 aufs Festland ziehen müssen, obwohl das Wasser inklusive Floß ihre Heimat und zugleich wirtschaftliche Grundlage sind. Was passiert also, wenn man ihnen beides nimmt? Bleibt die Familie an Land? Wie wird es sie verändern? Fluch oder Segen?

***

***

Der in Weimar und Babelsberg studierte Duc Ngo Ngoc beschäftigte sich drei Jahre mit der Bucht und den Menschen, filmte sie und begleitete sie und das Umsiedlungsprojekt mit der Kamera. Absolut ehrlich und ungeschönt wird deren Geschichte erzählt. Duc schafft es, dass man sich fühlt, als wäre man vor Ort, als wäre man selbst auf den schaukelnden Häusern, würde mit den Familien umziehen und jede_r, der/die auch nur einen winzigen Funken empathiefähig ist, muss einfach mitfühlen.

***

Filmmusik vom Herrn Kohlstedt

***

Während des Studiums in Weimar lernten sich Duc und der Pianist Martin Kohlstedt kennen und wenn Martin nicht der ideale Typ ist, um Filmmusik zu machen, weiß ich auch nicht. Genau so kam es dann und die beiden trafen sich in Halle an der Saale, um die Musik für den Dokumentarfilm zu produzieren. Immer wieder, ganz unaufdringlich, begleitet sie den Film und untermalt die Schönheit der Halong-Bucht und die Tragik der Schicksale der Menschen.

Ich sah den Film vor einer Woche im Lichtblick-Kino in Berlin. An dem Tag lief er in Anwesenheit des Regisseurs, der danach noch Fragen beantwortete. Eine ältere Dame fragte, wer für die Musik verantwortlich war und ließ ihrer Begeisterung freien Lauf. So gewinnt man neue Fans!

Seit dem 9. April 2018 habt ihr die Möglichkeit, diesen tollen Film in ausgewählten Kinos zu sehen. In Berlin läuft er noch bis zum 21. Mai 2018 im Lichtblick-Kino. Lasst Euch das nicht entgehen!

Farewell Halong Filmplakat

Infos über den Regisseur Đức Ngô Ngọc

  • geboren 1988 in Hanoi, Vietnam
  • Umzug nach Berlin im Alter von fünf Jahren
  • studierte Mediengestaltung/Medienkunst an der Bauhaus-Universität Weimar
  • Mitbegründer von „KAMMER11 Filmkollektiv“
  • studiert seit 2015 Regie an der Filmuniversität Babelsberg

Filme

  • Wie man ein Rohr verlegt (2012)
  • Entwurzelt (2014)
  • Research Refugees (2016)
  • Obst & Gemüse (2017)

Weitere Musikfilme und -serien bekommt ihr hier.


Inken
Wer?

Ich zeichne und gestalte gerne Dinge & Räume um, stöbere gerne rum, sei es in der Natur, Städten, auf Flohmärkten oder in Gesprächen. Außer Musik mag ich unter anderem Katzen, Kunst und Knuspermüsli. Ich höre Musik von Foals, Cage the Elephant, Abby, Django Django, Life in Film, Kurt Vile, Tame Impala, Balthazar, Say Yes Dog, Acollective, Xul Zolar, Talking to Turtles, Martin Kohlstedt, Talisco, Charity Children, Kasabian, Beatsteaks, Chet Faker, Deerhunter, Bonaparte, uvm.


'Dokumentation: Farewell Halong | Soundtrack: Martin Kohlstedt' ist bisher ohne Senf.

Trau´ Dich...

Sprich Dich aus!

Deine Mailadresse und dein Vorname sind Pflichtangaben. Deine E-Mailadresse wird hier nicht veröffentlicht. Gewinnspiele: Mit Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir dich darüber im Falle eines Gewinns kontaktieren. Unsere Datenschutzhinweise findest du hier.

© 2018 MUSIKMUSSMIT. Aus Neukölln mit Love.